BMW Motorrad Navi: Navigator 6 Test & Erfahrungen

BMW Motorrad Navi: Navigator 6 Test & Erfahrungen

BMW Motorrad Navi Test – BMW bietet in Zusammenarbeit mit Garmin eigene Navigationsgeräte an. Derzeit ist das BMW Navigator 6 das neuste Gerät. Wir haben uns das Navi genauer unter die Lupe genommen und verraten Ihnen, welche Erfahrungen wir mit dem BMW Navigator 6 gemacht haben und ob sich ein Kauf lohnt. Außerdem finden Sie alles weitere wichtige über das Navi in diesem BMW Motorrad Navi Test.


BMW Motorrad Navi Test: Navigator 6 Funktionen

Es gibt jede Menge Funktionen, welches ein gutes Motorrad Navi erfüllen sollte. Wir haben uns die BMW Navigator 6 Funktionen genauer angeschaut und zeigen Ihnen hier die wichtigsten Punkte. Es gibt einige gute Features beim Navigator 6, auf welche wir gleich eingehen.

Der größte und wichtigste Punkt, welcher uns überzeugen konnte, ist das Display. Das Display des Navigator 6 ist mit 5“ größer als die meisten anderen Motorrad Navis, was ein deutlicher Pluspunkt ist. Doch das eigentliche Highlight ist der verbaute Polarisationsfilter im Display. Der zirkulare Polarisationsfilter (CPOL) des Displays minimiert Reflexionen, verbessert den Kontrast und garantiert so die optimale Ablesbarkeit selbst bei direkter Sonneneinstrahlung. Dies merkt man auch während der Fahrt.

Ein weiteres gutes Feature, welches jedoch auch beinahe alle anderen Navis haben, ist die Auswahl einer kurvenreiche Strecke. Mit der Planungsoption „Kurvenreiche Straßen“, dem neuen Feature „Vermeidung von großen Landstraßen“ und der Funktion „Round Trip“ für Rundfahrten nach Zeit, Distanz oder Zwischenziel erschließen Sie sich neue Erlebniswelten. Die Routenberechnung funktioniert gut und auch recht schnell. Auch hier gibt es nichts negatives auszusetzen.

BMW Motorrad Navi - Navigator 6

Damit Sie bestens im Bilde sind vermitteln Ihnen Navigationsansagen mit „Natural Guidance“ eine genaue Umgebungsbeschreibung. Die Anzeige an sich ist etwas verspielt dargestellt und wirkt unserer Meinung nicht so hochwertig, wie man es von BMW gewohnt ist. Da es jedoch Geschmacksache ist, muss das jeder für sich entscheiden.

Auch verfügt das BMW Navigator 6 über Bluetooth. Absolut nichts neues und auch nichts besonderes, denn diese Verbindung haben selbst günstige Navis wie das Blaupunkt Moto Pilot 43. Die Bluetooth Verbindung wird benötigt um das Smartphone mit dem Navi zu verbinden und auch während Touren Kartenupdates durchführen zu können. Außerdem kann mittels einem Bluetooth Headset die Sprachausgabe des Navi durchgeführt werden.

Avantree Mini In Ear Bluetooth Kopfhörer Ohrhörer für...
550 Bewertungen
Avantree Mini In Ear Bluetooth Kopfhörer Ohrhörer für...
  • Ideal zum Hören von Audio - Genießen Sie Audio-Books oder Podcasts...
  • Privat & Unauffällig - Klein genug um ihn im Ohr oder unter den...
  • Sicherer und Bequemer Sitz - Der Ohrstöpsel wurde ergonomisch designt...
  • Weitgehende Kompatibilität - Kompatibel mit den meisten...
  • WICHTIGER HINWEIS - 1) Bitte laden Sie das Apico vor der Benutzung...

BMW Motorrad Navi – Navigator 6 Preis

Die Preise für das Navigator 6 liegen bei knapp 750€. Wir haben uns das Gerät lange angeschaut, haben es lange getestet und haben uns überlegt, ob der Preis gerechtfertigt ist, oder nicht. Und nein, ist er nicht. Es handelt sich um ein sehr gutes Motorrad Navi, vor allem der Display mit dem integrierten Polarisationsfilter ist wirklich sehr gut und praktisch. Auch reagiert das Gerät schnell. Doch wirklich besser wie z.B das TomTom Rider 450, welches nur rund die hHälfte kostet, ist es nicht. Der Preis ist definitiv zu hoch und lohnt sich unserer Meinung nach nicht.

BMW Navigator 6 fürs Motorrad


FAZIT: BMW Motorrad Navi Navigator 6

Zweifelsohne ist das BMW Navigator 6 ein sehr gutes Motorrad Navigationsgerät, welches einige gute Features hat und durch die schnelle Reaktion überzeugt. Auch das Design (außen) und der große Display ist ein Punkt, welchen wir in unserem BMW Motorrad Navi Test sehr positiv fanden. Der größte Nachteil und auch der Punkt, welches wir überhaupt nicht nachempfinden können, ist der Preis. 750€ ist eine Unsumme, die einfach viel zu viel für ein Navi ist. Um den Preis gerechtfertigten zu können, müsste das Navigator 6 schon über spezielle Features verfügen, die das Gerät einzigartig und einmalig machen. Da es diese Features nicht gibt, außer dass am Gehäuse „BMW Motorrad Navigator“ aufgedruckt ist, ist der Preis nicht gerechtfertigt.

Wir raten vom Kauf ab, da es sich unserer Meinung nach nicht lohnt. Sehen Sie sich lieber einmal unseren TomTom Rider 450 Test an, dort haben wir das unserer Meinung nach beste Motorrad Navi ausführlich getestet. Das Navi kostet lediglich die Hälfte des Navigator, der Touchscreen reagiert aber gleich schnell und auch die Auswahl der Kurvenreichen Strecke steht zur Verfügung und funktioniert sogar teils besser. Außerdem bekommen Sie weltweites Kartenmaterial und lebenslange kostenlose Updates mit dazu.

Navigation TomTom Rider 450 World Pack
13 Bewertungen
Navigation TomTom Rider 450 World Pack
  • Routen und Trolleys offline - Lebenslange Karten der Welt
  • Wählen Sie das Niveau der Herausforderung - Anruf in Bluetooth...
  • Intelligente Empfindlichkeit des Bildschirms für die Verwendung mit...
  • Warnungen vor Tutor und Radarkameras
  • Warnungen über die kritischen Punkte für Unfälle und Staus

8 Gedanken zu „BMW Motorrad Navi: Navigator 6 Test & Erfahrungen

  1. Axel S. Antworten

    ich habe den BMW Navigator 6 seit zwei Jahren. Bin soweit damit zufrieden. Ich habe mir aber für € 750,– mehr erwartet! Ich würde mir das Gerät nicht wieder kaufen.

    • Motorradnavi Redaktion Autor des BeitragsAntworten

      Vielen Dank für deine Erfahrungen. Wir halten den Preis auch für überzogen!

  2. Ulrich Weiss Antworten

    Meine Empfehlung: nicht kaufen. Die Hardware gibt es günstiger in Form eines Garmin-Produkts, das in die optional verbaute Aufnahme der BMW passt und vom Bordnetz mit Strom versorgt wird. Soll nach Meinung vieler auf Grund der Software das bessere Gerät sein. Anbieter wie z. B. Wunderlich bieten Adapter, mit denen auch andere Navigationsgeräte an der originalen BMW-Halterung angedockt werden.
    Die Arbeit des Navigator VI ist schlapp und leider auch in der Bedienerführung ein Rückschritt. Hätte nicht gedacht, dass ich meinem alten Garmin Zumo 550 mit dem kleinen Display und seiner schon bei Erscheinen antiquierten Grafik einmal hinterhertrauern würde – nicht besonders schnell, aber simpel in der Bedienung, zuverlässig und mit gängigen Navigationsaufgaben nicht überfordert. Ein Beitrag im Navibord-Forum bringt die Misere mit vielen Worten auf den Punkt. „TomB“ beschreibt im Oktober 2015 seine Erfahrungen mit dem Navigator V über einen Zeitraum von etwa zwei Jahren. Es sind im wesentlichen die gleichen Mängel, die auch die aktuelle, sauteure Version VI betreffen. Und das ist wirklich beschämend und eines so genannten Premiumherstellers unwürdig:

    https://www.naviboard.de/showthread.php?t=59333&page=2

    Gruß uw

  3. Josef L. Antworten

    seit ca. 4 Wochen nutze ich nun den Navigator VI. Ich kann soviel sagen: Ich bin hell begeistert von dem Teil, denn es bleiben eigentlich keine Wünsche offen. Zuvor hatte ich das „ZUMO 550“ ca. 9 Jahre in intensiver Benutzung. Es war mein ständiger Begleiter auf ca. 70.000 Motorradkilometer. Abgesehen von so manchen Problemen und auch Reparaturen, vor allem in der Anfangszeit, war ich insgesamt doch sehr zufrieden und hatte das Teil die letzten Jahre sehr gut im Griff. Im Zuge von einem neuen Motorradkauf (R1200RS) wollte ich auch ein neues Navi mit neuen Möglichkeiten. Das Motorrad wurde deshalb gleich mit Navi-Vorbereitung ausgestattet. Mein Wunsch Navi war natürlich der Navigator VI. Kurz vor dem Kauf hatte ich hier die Tests und Kommentare gelesen weshalb ich dann ins Grübeln kam. Zum Glück konnte ich dann je eine Woche das Tom Tom 450 von einem Freund und anschl. den Navigator vom Händler ausgiebig testen. Die Entscheidung war dann klar zu Gunsten vom Navigator VI. Ich gebe zu, es war kein Schnäppchen. Es gibt Navis für 80,00 € mit denen wird man auch rel. sicher von „A“ nach „B“ navigiert. Aber dann zu argumentieren dass so ein Navi oder ähnliches genauso gut ist, halte ich einfach für absurd. Mein Fazit: Man kann den Navigator nicht mit einem Tom Tom vergleichen, weil ein Tom Tom in keiner Weise die Möglichkeiten bietet wie ein Navigator VI. Wer das Geld ausgeben möchte, wird sicher nicht enttäuscht sein. Es gibt nichts Vergleichbares auf dem Markt was dem Navigator VI annähernd das Wasser reichen kann.

    • Motorradnavi Redaktion Autor des BeitragsAntworten

      Danke für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht!

  4. Pesche Antworten

    Das neue Navi 6 entäuscht von Grundauf, ich bin gerade 4 Wochen im Balkan oder 6500 km gefahren.
    Mit meinem TomTom 400 wäre die ganze Tour wohl weniger nervenaufreibend gewesen. Auf die einzelnen Negativen Erfahrungen will ich gar nicht eingehen, nur das: für soviel Geld erwarte ich mehr von BMW und wenn ich noch Programmierer sein muss um die Logik hinter der Software zu verstehen ist sowieso Hopfen und Malz verloren; jedenfalls bei mir.
    Was nützten mir die Anzahl Schalt- und Bremsbetätigungen oder Prozente der Drosselklappenstellung während der Tour? Und mich trotz Verneinung auf Unbefestigte Strassen schickt…
    Ich kehre zu TomTom zurück!

    • Motorradnavi Redaktion Autor des BeitragsAntworten

      Hi Pesche,

      generell mag der Balkan wohl auch ein anspruchsvolles Terrain sein, in Deutschland wärst Du wohl kaum auf unbefestigte Straßen gekommen. Allerdings geben wir dir recht, dass für einen solchen Preis deutlich zuverlässigere Funktion zu erwarten ist. TomTom ist auch für uns der Klassenprimus! Inzwischen mit der 500er Serie nochmals aufgewertet…

  5. Thomas Antworten

    Hallo Biker,
    bin seit Sep. 17 Besitzer eines Navigators 6, zuvor mit dem TOMTOM Rider 400 unterwegs.
    Mal vom Preis abgesehen (wurde überall schon ausführlich diskutiert) kann ich nicht verstehen, wie man an diesem Gerät etwas Gutes finden kann!
    Bei der Eingabe auf dem Display muss man derart kräftig drücken, da ist manche mechanische Schreibmaschine sensibler.
    Die Bedienung mit dem Display erinnert auch an die ersten Tage des Smartphones – Zoomen nur mit den + und – Tasten !! erstmal auf das Display klopfen um überhaupt an die Zoomsteuerung zu gelangen? „geht’s noch?“
    Wenn man beim Wischen den Druck nachlässt, verschieb sich der Standort gleich derart, dass man Mühe hat, den vorherigen wieder zu finden.
    Lustig ist auch die Verschiebung der Wegepunkte bei der TOUR Eingabe „hier reicht das Display nicht aus um es über den sichtbaren obersten zu verschieben, außer man hält das oben und verharrt eine Weile.
    Ob die Funktionen alle notwendig sind, was das Gerät anbietet muss jeder für sich entscheiden, für mich wäre eine innovative Bedienbarkeit an erster Stelle und das sehe ich hier überhaupt nicht.
    Alleine die Logik des Handrades (Vielleicht bekomme ich en nur nicht in meinen Kopf hinein) Wenn ich das Rad (Oberseite nach von) bewege, Zoome ich zu mir her!?? – – – – Kann man das umstellen?
    Für mich aber ist das aller schlimmste, dass egal mit welcher Strategie gefahren wird und egal wie weit die Zwischenziele auseinanderliegen, wird man immer und immer wieder von der Straße entweder in die Ortschaft, auf Rastplatze oder sonstige Hirnrissige „weg von der Straße und wieder rauf auf diese“ ohne erklärbaren Hintergrund, gelotst.
    Ich bin jetzt die 2. Tour mit dem Gerät (Navigator 6) gefahren und dachte immer TOMTOM sei nachbesserungserforderlich – weit gefehlt!!
    Ein gutes hat aber der hohe Preis – Ich habe das Navi, sorry, das Gerät noch, sonst läge es irgendwo im Straßengraben.
    Aber Sorry BMW und (Hersteller des Gerätes). DAS GEHT GAR NICHT !! – Nicht mal für die Hälfte des Preises.

    Was mir noch einfällt:
    Luftlinie? tolle Sache, denn nur Fliegen ist schöner 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.