Motorradversicherung für Viel- & Tourenfahrer – Ratgeber

Motorradversicherung für Viel- & Tourenfahrer - Infos & Tipps

Eine Motorradversicherung ist in Deutschland Pflicht und so hat jeder Motorradfahrer auch eine entsprechende Versicherung auf sein Fahrzeug laufen. Doch gerade Vielfahrer und Biker, die gerne Touren unternehmen, sollten einiges beachten. In diesem Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Punkte vor, auf die Sie achten müssen, wenn Sie eine Motorradversicherung als Viel- und Tourenfahrer abschließen…

Welche Motorradversicherungen sind verfügbar?

Auch beim Motorrad sind unterschiedliche Tarife mit mehr oder weniger guten Leistungen verfügbar. Die Unterschiede haben wir Ihnen hier aufgelistet und verraten zudem, worauf Touren- und Vielfahrer besonders wert legen sollten.

Motorrad-Haftpflicht

Die Motorrad Haftpflicht ist der günstigste Tarif und übernimmt nur die Haftung für Schäden an anderen Personen und Fahrzeugen. 

Das leistet die Motorradhaftpflicht

  • Absicherung gegen Forderungen aus Personenschäden
  • Schutz vor Forderungen aus Sachschäden
  • Absicherung gegen Forderungen aus Vermögensschäden

Die reine Haftpflichtversicherung ist unserer Meinung nach für Motorradfahrer, die viel unterwegs sind nicht ausreichend! 

Teilkasko

Die Teilkasko Versicherung kommt auch schon bei Schäden am eigenen Motorrad auf. So sind Diebstahl oder Raub abgesichert, auch Unwetter- und Tierbissschäden werden teilweise übernommen.

Mögliche Leistungen der Motorrad Teilkasko

  • Verlust durch Diebstahl und Raub sind abgesichert
  • Brand-, Explosions- und Schmorschäden werden bezahlt
  • Unwetterschäden – zum Beispiel Hagel sind abgesichert
  • Wildunfälle sind abgesichert
  • Glasbruchschäden werden übernommen
  • Tierbissschäden und deren Folgeschäden sind abgesichert

Gerade Tourenfahrer, welche viel im Ausland unterwegs sind und ihr Motorrad auch oft über Nacht an unsicheren Orten abstellen, sollten niemals auf eine Teilkasko verzichten. So kann es zum Beispiel in Europa in südlicheren Ländern gerne mal passieren, dass das Motorrad gestohlen wird. Wer hier nicht versichert war, schaut dumm in die Wäsche.

Auch Unwetter sollten bei langen Motorradreisen in Betracht gezogen werden und so macht eine Teilkasko für Motorradtouren-Fahrer wirklich immer Sinn!

Vollkasko

Die Motorradvollkasko deckt alle Schäden ab, auch selbst verursachte am eigenen Motorrad. Natürlich kann es immer mal zum Sturz kommen, allerdings versucht dies ja jeder Motorradfahrer zu vermeiden. Eine Vollkasko macht nur Sinn, wenn es sich um ein extrem teures Motorrad oder eine Sonderanfertigung handelt. Ansonsten würden wir lieber die Sturzschäden am Motorrad bei Eigenverschulden selbst bezahlen.

Die Fahrleistung wählen

Ganz gleich welchen Tarif Sie wählen, Sie müssen immer die jährliche Fahrleistung angeben. Geben Sie diese immer korrekt an. Nur so können Nachzahlungen im Fall eines Unfalls vermieden werden. Die Fahrleistung hat übrigens Einfluss auf die Kosten der Versicherung und sollte deshalb auch nicht zu großzügig angegeben werden… Je geringer die Fahrleistung, desto günstiger Ihr Beitrag. Dabei genügt eine ungefähre Angabe Ihrer Fahrleistung, da Sie auch bei einer Überschreitung der angegebenen Fahrleistung vollen Versicherungsschutz genießen.

Motorradversicherung Ausland – Darauf ist zu achten

Vielfahrer, gehen gerne auf Touren in fremde Länder. Ganz gleich ob Österreich, Italien oder Spanien, Europa hat viele Traumziele für Motorradfahrer zu bieten. Motorrad-Tourenfahrer sollten aber vor dem Antritt ihrer Reise auch unbedingt die richtige Versicherung wählen.

So gilt es zu beachten, welche Länder die Versicherung mit abdeckt. Außerdem sollten Sie bedenken, dass auch in Europa nicht überall die selben Deckungssummen gelten. Die Versicherung zahlt dann jedoch aber nur nach den jeweiligen Landesgesetzen und so kann es passieren, dass die maximale Deckung nicht zur Begleichung des gesamten Schadens ausreicht. Den Rest der Kosten müssen dann Sie übernehmen!

Die Mallorca Police ist hier die Lösung. Diese sogenannte Zusatzversicherung sichert auch im Ausland die deutsche Mindestdeckungssumme zu und man selbst ist fein raus!

Darauf müssen Motorradtourenfahrer beim Abschluss der Versicherung achten:

  • Gültigkeitsbereich der Versicherung prüfen!
  • Mallorca-Police enthalten?
  • Schutzbrief inklusive?
  • Schutzbrief Europaweit gültig?

Motorrad Schutzbrief

Auch ein Schutzbrief fürs Motorrad ist eine feine Sache und sofern man in keinem Automobilclub ist, definitiv Pflicht für passionierte Tourenfahrer. Ein Motorradschutzbrief hilft bei Pannen oder einem Unfall und so sind Sie im Ernstfall bestens gerüstet. Ein Schutzbrief kostet oft nur wenige Euro im Jahr, achten Sie aber vor Abschluss genau auf die Leistungen, da diese doch erheblich variieren können. Zudem müssen Sie auch auf den Gültigkeitsbereich des Schutzbriefes achten. Denn was bringt ein Schutzbrief, der nur in Deutschland greift, wenn man viel in andere Länder unterwegs ist.

Mögliche Leistungen eines Motorrad-Schutzbriefs

  • Pannen- und Unfallhilfe am Schadenort
  • Bergen und Abschleppen
  • Kosten der Weiter- oder Rückfahrt
  • Übernachtung
  • Mietwagen
  • Fahrzeugtransport und Pick-Up-Service
  • Fahrzeugunterstellung
  • kostenloser Mietwagen oder ein Bahn- beziehungsweise Flugticket, damit die Reisenden zum Zielort gelangen können
  • Hilfe bei der Ersatzteilbeschaffung für die Reparatur

Krankenversicherung für den Fahrer nicht vergessen!

Auch eine Auslandskrankenversicherung für den Fahrer selbst sollten Sie auf keinen Fall vergessen. Denn im Ausland zahlt die heische Krankenversicherung nicht. Mit einer entsprechenden Reisekrankenversicherung sichern Sie sich in jedem Fall ideal ab!

Motorradversicherung Touren
Gerade Vielfahrer im Ausland sollten die passende Versicherung an ihrer Seite haben!

Motorradversicherung Vergleich

Da Sie nun wisse, worauf Sie vor dem Abschluss einer Motorradversicherung achten müssen, empfehlen wir Ihnen auf jeden Fall die Motorradversicherung vor Abschluss zu vergleichen. Im hier empfohlenen Motorradverscherung-Vergleichsrechner bekommen Sie einen sehr guten Überblick über alle Leistungen  der Versicherer und können zudem bequem auch Schutzbriefe und andere wichtige Leistungen für Tourenfahrer vergleichen.

jetzt Motorradversicherung vergleichen

Motorradversicherung kündigen

Eine Motorradversicherung wird immer für die Dauer von einem Jahr geschlossen und kann dann auch ohne Probleme gekündigt werden. Die Motorradversicherung kündigen macht dann Sinn, wenn man einen günstigeren Anbieter gefunden hat oder aber in einen Tarif mit besseren Leistungen bei einem anderem Versicherer wechseln will.

Die Kündigungsfrist bei der Motorradversicherung beträgt in der Regel 4 Wochen vor Fälligkeit, das Kündigen macht aber bis zu 3 Monate vorher Sinn. 

In gewissen Ausnahmefällen ist es möglich die Motorradversicherung auch früher zu kündigen. Die außerordentliche Kündigung kann zum Beispiel im Falle eines Schadens und bei einer Beitragserhöhung erfolgen. Falls Sie einen Vertrag haben, welchen Sie auf keinen Fall weiterführen wollen, könne Sie das Motorrad auch abmelden und dann mit einem Halterwechsel neu anmelden.

Wer seine Motorradversicherung hingegen verbessern bzw. aufstufen will, der kann dies jederzeit tun. Oft reicht ein einfacher Anruf bei der Versicherung und gerne wird man Ihnen beim Wechsel in einen umfangreicheren Tarif behilflich sein.

Auf was achten Sie beim Abschluss einer Motorradversicherung als Tourenfahrer noch? Wir sind gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.