TomTom Rider 450 Test, Erfahrungen & Vergleich I Moto Navi Test

TomTom Rider 450 Test, Erfahrungen & Vergleich

TomTom Rider 450 Test – TomTom gehört bereits seit Jahren zu den Top Herstellern im Navigationsbereich. Nicht nur für Autos, sondern auch speziell für Motorradfahrer wurden bereits unterschiedliche Modelle auf den Markt gebracht. Das neuste Motorrad Navi von TomTom nennt sich TomTom Rider 450. Wir haben uns das Gerät genau unter die Lupe genommen und geschaut, welche Verbesserungen es gegenüber dem Vorgängermodell, dem TomTom Rider 420 gibt und ob sich ein Kauf bzw. ein Upgrade lohnt. In diesem Testbericht verraten wir all unsere Erfahrungen mit dem TomTom Rider, die wir bis Dato gemacht haben.

>>> UPDATE Mai 2018!

Mittlerweile gibt es den Nachfolgen, das TomTom Rider 550. Dieses bietet einige sehr nützliche Funktionen mehr gegenüber dem Rider 450 an. Wir haben das Gerät getestet und mit dem Rider 450 verglichen. Es lohnt sich die beiden Geräte genauer anzuschauen, bevor Sie sich für eines der Geräte entscheiden. Nach wie vor gehört das Rider 450 jedoch zu den besten Geräten.

>>> TomTom Rider 550 Test lesen! <<<


Erster Eindruck – TomTom Rider 450 Testbericht

Beim ersten Eindruck konnte uns das Rider 450 nicht wirklich vom Hocker hauen, da es optisch keine großen Unterschiede zum Vorgänger gab. Um genauer zu sagen gibt es vom äußerlichen gar keine Unterschiede in Vergleich zu den Vorgängern. Was aber nicht bedeutet, dass das Gerät schlecht aussieht, ganz und gar nicht. Nach wie vor ist das Rider 450 robust gebaut, wasserfest und modern gehalten. Die Verarbeitung ist sehr gut und die verwendeten Materialien sind sehr hochwertig, wie man es von TomTom bereits kennt. Nur die große Neuerung, die haben wir eben vermisst.

TomTom Rider 450 Test


Verbesserungen beim TomTom 450 Rider

Es gibt einige kleine Verbesserungen, die TomTom beim Rider 450 gemacht hat. Unter anderem wurde das Display gegenüber dem TomTom Rider 420 verbessert. Dies passt jetzt die Helligkeit automatisch an. Was bei Smartphones schon längst Standard ist, bot bislang noch kein Motorrad Navi Hersteller an. Wir finden die Funktion gut, auch wenn es nur ein kleines Update ist. In unserem TomTom Rider 450 Test konnte uns das neue Display jedenfalls überzeugen und endlich volle Ablesbarkeit gewährleisten.

Die Diebstahlsperre bzw die Abdeckung für den Schließmechanismus wurde ebenfalls verbessert. Das ganze sieht jetzt nicht mehr ganz so klobig aus und macht einen deutlich schöneren Anblick. Ein kleines Update, welches sich rein in der Ansicht verbessert hat.

Ebenfalls neu ist die zweistufig einstellbare Touch-Empfindlichkeit des Touchscreens und auch die neue Konfiguriermöglichkeit der POI-Listen, die auf der Karte eingeblendet werden können. Da es bei den Vorgänger Modellen teils zu Verzögerungen beim Display kam, da er manchmal nicht schnell genug reagierte, hat der Hersteller beim Rider 450 die wählbar sensiblere Möglichkeit zur Auswahl gestellt.

Die neue Reaktion des Touchscreen konnte uns auf ganzer Linie überzeugen, hier hat sich einiges getan und ist jetzt wirklich nennenswert. Der Touchscreen reagiert Blitzschnell. Kaum angetippt, so öffnet sich der Punkt, ohne Verzögerungen. Das ganze funktioniert so schnell und gut, dass manche Verbraucher sich darüber beschweren. So kam es bei einigen auch schon vor, dass Regentropfen die Steuerung übernahmen, da der Touchscreen so empfindlich ist. Wir hatten dieses Problem bislang nicht.

Andere Neuerungen sind rein von der Serviceseite. Der Rider warnt nun vor Unfallschwerpunkten, Staus, etc. Nichts, was man nicht auch durch eigene POI’s nicht auch verändern könnte. Dafür, dass es sich um ein neues Modell handelt, hätte man noch etwas mehr und einige andere Verbesserungen bzw. Funktionen hinzufügen können, sodass sich ein Upgrade von einem Vorgängermodell auch wirklich lohnt. Da das Rider 450 jedoch keine Umsummen mehr kostet, finden wir es okay.

Navigation TomTom Rider 450 World Pack
13 Bewertungen
Navigation TomTom Rider 450 World Pack
  • Routen und Trolleys offline - Lebenslange Karten der Welt
  • Wählen Sie das Niveau der Herausforderung - Anruf in Bluetooth...
  • Intelligente Empfindlichkeit des Bildschirms für die Verwendung mit...
  • Warnungen vor Tutor und Radarkameras
  • Warnungen über die kritischen Punkte für Unfälle und Staus

TomTom Rider 450 Funktionen

Ein wichtiger Punkt bei einem Motorrad Navi sind die unterschiedlichen Funktionen. Jede App kann einem ans Ziel führen, doch da Motorradfahrer etwas andere Absichten haben, ist dies nicht Sinn und Zweck der Sache. Genau die Funktionen des TomTom Rider machen das Gerät zu einem empfehlenswerten Navi für Motorradfahrer. Die wichtigsten und besten Funktionen, stellen wir Ihnen in unserem TomTom Rider 450 Testbericht natürlich kurz vor.

TomTom Rider automatische Routenplanung

Die Route kann nicht nur am Pc, sondern auch direkt am Navi gesucht und zusammengestellt werden. Besonders die automatische Routenplanung funktioniert bei den TomTom Rider Navis hervorragend. Beim Rider 450 wurde zwar nicht viel verbessert, außer die Ladegeschwindigkeit etc., doch musste man auch nicht, da sie bereits bei den Vorgängermodellen perfekt war.

Falls unterwegs ein Kartenupdate benötigt wird, dann kann das Navi via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden und das Update mittels den mobilen Daten herunterladen werden. Diese Funktion bieten mittlerweile nahezu alle Motorrad Navigationsgeräte an und ist deshalb kein Highlight, dennoch wollten wir es im TomTom Rider 450 Test erwähnen.

TIPP: Wenn Sie über das Navi Telefonieren und Anrufe annehmen möchten, oder einfach nur Musik hören möchten, dann benötigen Sie ein Bluetooth Headset. Wir empfehlen Ihnen das Avantree Mini In Ear Bluetooth Headset, welches uns aufgrund des günstigen Preises und der guten Verbindung am meisten überzeugen konnte.

Avantree Mini In Ear Bluetooth Kopfhörer Ohrhörer für...
534 Bewertungen
Avantree Mini In Ear Bluetooth Kopfhörer Ohrhörer für...
  • Ideal zum Hören von Audio - Genießen Sie Audio-Books oder Podcasts...
  • Privat & Unauffällig - Klein genug um ihn im Ohr oder unter den...
  • Sicherer und Bequemer Sitz - Der Ohrstöpsel wurde ergonomisch designt...
  • Weitgehende Kompatibilität - Kompatibel mit den meisten...
  • WICHTIGER HINWEIS - 1) Bitte laden Sie das Apico vor der Benutzung...

TomTom Rider spannende Tour planen

Eine spannende Tour planen ist der größte Unterschied zu einem herkömmlichen Navi, welches im Auto verwendet wird, denn genau so einen Punkt gibt es bei Auto Navis nicht. Geht man in diesen Menüpunkt, so kann man diverse Einstellungen Auswahlen. Soll die Route bis zum Ziel kurvenreich sein, oder lieber nicht? Soll die Route durchs Gebirge führen, oder doch lieber entlang der Küste? Darüber hinaus lassen sich die beiden Punkte noch kombinieren. Wenn man eine kurvenreiche Strecke entlang der Küste, oder eine wenig kurvenreiche Strecke durchs Gebirge haben möchte, so braucht man das nur einzustellen und das Navi sucht die idealste Route zusammen. Diese Funktion macht TomTom aus, auch wenn andere Hersteller das auch anbieten, so funktioniert das bei den Rider Modellen einfach ein ganzes Stück besser. Diese Funktion ist auch der eigentliche Kaufgrund, warum sich ein Motorrad Navi kaufen sollte. Im TomTom Rider 450 Test konnte uns kein anderes dermaßen überzeugen, wie das 450.

Informative Anzeige

Am Display des Rider 450 werden die wichtigsten Daten angezeigt. Wie lange man für die Strecke noch benötigt, wie viele Kilometer es noch sind etc. Dies ist absolut nichts nennenswertes, da es jedes Navi erfüllt. Was TomTom jedoch wirklich hervorragend gemacht hat, ist dass am rechten Rand immer die Distanz zur nächsten Tankstelle angezeigt wird. Jeder Motorradfahrer kennt das Gefühl der Ungewissheit, wenn der Kraftstoff zu neige geht und weit und breit keine Tankstelle in Sicht ist. Dadurch, dass es am Navi aber immer angezeigt wird, braucht man sich nie mehr Sorgen und Gedanken darüber zu machen.

TomTom Rider 450 Navigation


TomTom Rider 450 Test: Weltweit Karten auf Lebenszeit

Kommen wir zu einem der wichtigsten Punkte – den Karten. Ohne Karten für das passende Land nützt einem auch eine Navigationsgerät nichts. Beim Rider 450 bekommt man die Karten aller Länder dieser Welt mit dazu. Diese haben kein Verfallsdatum und können ein Leben lang kostenlos aktualisiert werde. Diesen Umfang bietet derzeit nur TomTom an, wodurch sich die meisten auch für den Kauf des Navi entscheiden. Auch wenn Sie und den Urlaub fahren, so können Sie das Rider 450 problemlos mitnehmen, da Sie immer und überall die Karten zur Verfügung haben.


TomTom Rider 450 Test: Stromversorgung am Motorrad

Genau unter die Lupe genommen, haben wir im TomTom Rider 450 Test auch die Stromversorgung. Navis verfügen bekanntlich ja über einen fest integrierten Akku, welchen man erst laden muss, bevor es auf eine Tour geht. Die Akkus der Navigationsgeräte halten generell sehr lange durch und man kann problemlos eine größere Tour am Tag fahren, ohne dass der Akku leer geht. Jedoch sieht das etwas schlechter aus, wenn man über mehrere Tage hinweg unterwegs ist und in keinem Hotel, sondern in der freien Natur übernachtet. Hier kommt man schnell an die Grenzen der Batterien. Nicht aber mit dem TomTom Rider Motorradnavi. Egal ob beim Rider 400, Rider 420, oder dem neusten Modell dem Rider 450, es liegt immer ein Stromkabel bei, welches man an die Batterie am Motorrad anschließen kann und mittels dem Navi Halter (ebenfalls inklusive) während der Fahrt laden kann. Dieses Feature ist Gold wert!

TomTom Rider montiert auf dem Motorrad


TomTom Rider 450 Preis

Mit einem Preis von 368€ kostet das TomTom Rider 450 eine stolze Summe. Motorrad Navis sind generell teurer als herkömmliche für Autos, dafür bieten sie aber jede Menge nützliche Funktionen und sind wasserfest. Aufgrund der sehr guten Funktionen und der Zuverlässigkeit des Rider 450, sowie den weltweiten Karten, die lebenslang aktualisiert werden können, finden wir den Preis zwar hoch, aber dennoch angemessen und in Ordnung. Bedenken Sie, dass dies eine Einmalinvestition ist und Sie ihr Gerät wohl das gesamte Motorradfahrer-Leben und auf jedem Bike nutzen können. Das Garmin Zumo 395 z.B ist doch etwas schlechter als das Rider 450, bietet keine weltweiten Karten und kostet trotzdem 400€. Das Preis / Leistungsverhältnis passt bei TomTom somit. Die Preispolitik von TomTom fanden wir im TomTom Rider 450 Test völlig okay.


TomTom Rider Motorrad Navi Vergleich

Haben Sie bereits ein TomTom Rider Navi, so sollten Sie sich ein Upgrade gut überlegen. Zwischen den einzelnen Modellen gibt es keine gravierenden Unterschiede, sodass sich ein Upgrade lohnt. Lediglich die weltweiten Karten und der verbesserte Service, sowie die automatische Anpassung der Helligkeit hebt das Rider 450 etwas ab. Sollten Sie auf diese Funktion jedoch verzichten können, dann können Sie auch zu einem älteren Modell greifen. Eines müssen wir jedoch noch erwähnen, die Preisunterschiede der einzelnen Rider Modelle nur minimal sind, von daher lohnt es sich bei einem Neukauf gleich das aktuellste Rider 450 zu nehmen. Sehen Sie sich die Unterschiede der TomTom Rider Modelle jedoch selber an und machen Sie sich ein Bild davon, welches für Sie das idealste ist.

Testsieger
Navigation TomTom Rider 550
Navigation TomTom Rider 450 World Pack
Tomtom Rider 420 Motorrad-Navi (4,3 Zoll, mit kurvigen und...
Tomtom Rider 410 Great Rides Edition Navigationssystem...
Tomtom Rider 400 Motorradnavigationsgerät (10,9 cm (4,3...
Abmessungen
136.8 x 88.40 x 30.50mm
13,68 x 8,84 x 3,5 Zentimeter
13,68 x 8,84 x 3,5 Zentimeter
3,05 x 13,68 x 8,84 Zentimeter
13,7 x 8,8 x 3 cm
Gewicht
280g
285 Gramm
285 Gramm
280 Gramm
280 Gramm
Karten
Weltweit
Weltweit
Europa
Europa
Europa
Lebenslang kostenlose Karten Updates
Displaygröße
4,3"
4,3"
4,3"
4,3"
4,3"
Schnelle Touchscreen Reaktion
Testsieger
Navigation TomTom Rider 550
Abmessungen
136.8 x 88.40 x 30.50mm
Gewicht
280g
Karten
Weltweit
Lebenslang kostenlose Karten Updates
Displaygröße
4,3"
Schnelle Touchscreen Reaktion
Navigation TomTom Rider 450 World Pack
Abmessungen
13,68 x 8,84 x 3,5 Zentimeter
Gewicht
285 Gramm
Karten
Weltweit
Lebenslang kostenlose Karten Updates
Displaygröße
4,3"
Schnelle Touchscreen Reaktion
Tomtom Rider 420 Motorrad-Navi (4,3 Zoll, mit kurvigen und...
Abmessungen
13,68 x 8,84 x 3,5 Zentimeter
Gewicht
285 Gramm
Karten
Europa
Lebenslang kostenlose Karten Updates
Displaygröße
4,3"
Schnelle Touchscreen Reaktion
Tomtom Rider 410 Great Rides Edition Navigationssystem...
Abmessungen
3,05 x 13,68 x 8,84 Zentimeter
Gewicht
280 Gramm
Karten
Europa
Lebenslang kostenlose Karten Updates
Displaygröße
4,3"
Schnelle Touchscreen Reaktion
Tomtom Rider 400 Motorradnavigationsgerät (10,9 cm (4,3...
Abmessungen
13,7 x 8,8 x 3 cm
Gewicht
280 Gramm
Karten
Europa
Lebenslang kostenlose Karten Updates
Displaygröße
4,3"
Schnelle Touchscreen Reaktion

TomTom MyDrive – Großes Plus zur Planung von spannenden Touren

Einer der größten Pluspunkte, welcher für den Kauf eines TomTom Rider spricht, ist die tolle Routenplanung über MyDrive. MyDrive kann bequem im Netz oder mit dem Smartphone aufgerufen werden und ermöglicht es eigene Routen zum Motorradfahren zu planen oder aber auf vorgefertigte Strecken zurückzugreifen. Mittels Cloud lassen sich die Routen dann bequem und ohne Probleme auf allen Geräten synchronisieren. Bisher haben wir keinen ähnlich gutes Produkt bei der Konkurrenz ausfindig machen können!

Hier geht es zum ausführlichen Bericht über den Motorplaner von TomTom…

TomTom MyDrive Tour aus RoadTrips


FAZIT: TomTom Rider 450 Test – Unsere Erfahrungen

Nicht anders zu erwarten überzeugte TomTom auch mit dem neusten Modell wieder auf ganzer Linie. Einige kleine Punkte hätte man verbessern können. Hier ist TomTom nicht wirklich auf die Kundenwünsche eingegangen, schade. Ein Upgrade von einem TomTom Rider 420 lohnt sich unserer Meinung nicht, da es zu wenig neue Funktionen und Verbesserungen gibt. Der Umstieg von einem Rider 400 ist schon eher ein Grund. Zwar ist auch das ein wirklich hervorragendes Navi, doch die Lade- und Startzeiten des Rider 400 sind einfach zu lange. Kommen wir aber zum Ende unseres TomTom Rider 450 Test.

Uns konnte in unserem TomTom Rider 450 Testbericht das Navi jedoch voll und ganz überzeugen und so küren wir das Navi auch zum Testsieger von 2018. TomTom ist nach wie vor der führende Hersteller in Sachen Navigationsgeräte und wird es wohl die nächsten Jahre auch noch bleiben. Von unserer Seite aus ist das Rider 450 eine absolute Kaufempfehlung. Weitere Motorrad Testberichte finden Sie hier: Motorrad Navi Testberichte.

4 Gedanken zu „TomTom Rider 450 Test, Erfahrungen & Vergleich I Moto Navi Test

  1. Pingback: Motorrad GPS Tracker Test & Empfehlungen ✔︎📱

  2. Pingback: Motorradtouren Südtirol >> Nord-Italien mit dem Motorrad erkunden

  3. Pingback: Motorradtouren Schweiz Empfehlungen & Tipps

  4. Frank Müller Antworten

    Können Sie bitte erklären, wie man den Rider 450 via Bluetooth Verbindung mit dem Smartphone updaten kann, zumindest die kleinen Mapshare Updates? Sie erwähnen diesen Punkt im Testbericht über den Rider 450. Ich habe das versucht umzusetzen
    und bin zur Erkenntnis gelangt, dass das nicht geht…..? Danke vorab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.